Cancion

Temperagemälde „Cancion oder das Begräbnis der verräterischen Augen“ von Matthias Wunsch

Heute möchte ich mein neuestes Gemälde „Cancion oder das Begräbnis der verräterischen Augen“ aus meinem Bilderzyklus „Spanische Bilder“ vorstellen, das von dem gleichnamigen Lied des Komponisten Manuel de Falla aus seinen „Sieben spanischen Volksliedern“ inspiriert wurde. Es ist mit Tempera auf Karton gemalt und im Format 50×70 cm.

Das Thema des Bildes ist das Ende einer Liebe. Als Schauplatz hierfür habe ich die spektakuläre Playa de las Catedrales in Galicien gewählt.
Ein Mann ist in theatralisch-übersteigerter Heldenpose dabei, die „verräterischen  Augen“ seiner langjährigen Geliebten, die er in den Sand gezeichnet hat, zu „begraben“, also mit Sand zuzuschütten. Er tut dies an der Stelle, an der die beiden sich seit über sieben Jahren getroffen haben, wie an den Herzen und Inschriften, die er in den Fels hinter ihm geritzt hat, unschwer zu erkennen ist.
Die vielen Fußspuren symbolisieren auch die große Aufregung des Mannes.

Im Hintergrund erscheint seine Geliebte, die ihn sofort auch ansieht, während er sein Gesicht abwendet. Er macht er eine abwehrende Handbewegung, die ihr signalisieren soll, dass alles vorbei ist.
Während die dem Meer zugewandten Teile der Felsen im Hintergrund in die Richtung der Frau geneigt sind, neigt sich das Felstor im Vordergrund in die andere Richtung.

Ich werde dieses Gemälde am 03. Mai 2014 im 37. Kunstsalon Maja & Friends „Klassische Gitarre im „Grand Slam“, Gottfried von Cramm Weg 47-55 in Berlin ausstellen.
Die Sopranistin Maja Fluri tritt diesmal zusammen mit dem Mailänder Stargitarristen Giuseppe Chiaramonte auf.

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 3.7/5 (3 votes cast)
Temperagemälde "Cancion oder das Begräbnis der verräterischen Augen" von Matthias Wunsch, 3.7 out of 5 based on 3 ratings
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt am von .

Über Matthias Wunsch

Matthias Wunsch ist Kunstmaler. Matthias Wunsch ist in Süddeutschland geboren und entwickelte autodidaktisch seinen unverkennbaren romantisch-realistischen Malstil, dessen Motive meist durch die klassische Musik, Reisen in ferne Länder und zu fremden Kulturen und schließlich das Meer, die Schiffe und die Seefahrt inspiriert sind. Der Künstler malt hauptsächlich mit Tempera auf Karton. Tempera ist eine wasserlösliche Farbe, die u.a. von den Meistern der Renaissance wie Michelangelo oder Botticelli oder auch bei der Ikonenmalerei verwendet wurde. Nach zahlreichen Aquarellen schuf der Künstler im Alter von 15 Jahren seinen ersten großformatigen Bilderzyklus „Impressionen der Cote d’Azur“ in Südfrankreich. Hierbei dominierten noch wuchtige, kraftvolle Formen. Während der Arbeiten an der v.a. von Reiseerinnerungen inspirierten Bilderreihe „Monumente von Mensch und Natur“ vollzog sich ein stilistischer Wandel hin zu seiner heutigen von einem großen Detailreichtum und aufwändigen Bildkompositionen geprägten Darstellungsweise. Seine Liebe zur Seefahrt bewog den Maler, als Trainee, d.h. als zahlendes Besatzungsmitglied, an der vielbewunderten Weltumsegelung des größten traditionellen Segelschiffs der Welt, der russischen Viermastbark SEDOV auf der Etappe Brest-Casablanca teilzunehmen. Die SEDOV wurde als Frachtsegler 1921 in Kiel gebaut und fährt seit 1945 unter russischer Flagge als Schulschiff. An Bord verlebte Matthias Wunsch unter den bis 63 Meter hohen Masten mit insgesamt 4192 Quadratmetern Segelfläche einige seiner glücklichsten Momente. Sein Bilderzyklus „Weltumsegelung der SEDOV“ stellt die schönsten Momente dieser Expedition dar. 2012 lernte Matthias Wunsch die Opernsängerin Maja Fluri kennen. Maja Fluri hatte mit ihrem 2010 gegründeten Berliner Kunstsalon „Maja & Friends“ eine Veranstaltung ins Leben gerufen, die mit monatlich wechselndem Programm klassische Musik, bildende Kunst und Literatur zu einem Gesamtkunstwerk zusammenführt, an dem auch schon Berühmtheiten wie Marguerite Kollo oder der Maler Christophe Didillon teilgenommen hatten. Nach der Ausstellung beim 25. Jubiläumssalon in Berlin folgte eine intensive Zusammenarbeit in insgesamt sieben Salons u.a. auch auf Tournee an den Bodensee und nach Wien. Maja Fluri inspirierte den Künstler zu den Bilderzyklen „Ein Maskenball“ und „Sieben spanische Bilder“. Der „Gitarrensalon“ in Berlin mit dem italienischen Stargitarristen Giuseppe Chiaramonte und die „Opern-Nacht“ auf der Open-Air-Bühne beim Kultursommer auf Schloss Kittsee im Burgenland /Österreich im Juli 2014waren die Höhepunkte dieses künstlerischen Zusammenwirkens. In Kittsee wirkte kein Geringerer als Prof. Uwe Theimer (u.a. musikalischer Assistent von Karl Böhm, Lorin Maazel und James Levine und 1. Dirigent beim Wiener Opernball) als Pianist sowie die Schriftstellerin Tanja Stern mit. Außerdem wurde Matthias Wunsch von der Universität Murmansk (Russland), dem Schiffseigner der SEDOV zu einer 14 Tage dauernden Ausstellungstournee in der Ostsee eingeladen. Der Künstler präsentierte dem internationalen Publikum auf dem Windjammerfestivals „Hanse Sail Rostock“ und „Gdynia Sailing Days“ (Polen) sowie in Sassnitz auf Rügen seine Gemälde an Deck oder bei schlechtem Wetter im Festsaal der SEDOV. Prominente Gäste seiner Ausstellung waren Alexei Alexeev, der russische Botschafter in Polen, Norbert Thomé, der Vorsitzende von „Tall Ship Friends“ sowie Ulf Bingsgard, der Bürgermeister der schwedischen Stadt Trelleborg. Die Eindrücke dieser Reise verarbeitete Matthias Wunsch in seiner Bilderreihe „Segel über der Ostsee“. Mit „Windjammerlegenden“ schuf der Künstler einen Gemäldezyklus über berühmte Großsegler des 20. Jahrhunderts, wie die PREUSSEN, die PAMIR oder auch die KRUZENSHTERN oder die GORCH FOCK. Das gesamte maritime Werk von Matthias Wunsch wurde auch in der Kunstgalerie auf der RICKMER RICKMERS in Hamburg aus. Dieser Großsegler wurde 1896 in Bremerhaven gebaut und liegt heute als Museumsschiff und schwimmendes Wahrzeichen der Stadt Hamburg an den St. Pauli Landungsbrücken. Im Anschluss daran folgte eine Ausstellung auf dem Windjammerfestival „Hanse Sail Rostock". Aktuell arbeitet der Künstler an weiteren Opernillustrationen u.a. von Puccinis „La Bohème“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *